Bilingual

Seit mehreren Jahren wird eine unserer Klassen pro Jahrgang bis zum Ende der 10. Klasse als bilinguale deutsch-englische Klasse geführt. Neben einem verstärkten Englischunterricht werden die Fächer Geographie und Geschichte teilweise oder ganz auf Englisch unterrichtet. Die Schüler erhalten sprachliche Hilfestellungen und erlernen fachspezifische Termini, um sich über geographische sowie gesellschaftswissenschaftliche Themen in der Fremdsprache ausdrücken zu können.

Das Ziel ist, in den bilingualen Klassen den Schülern eine Sprachkompetenz zu vermitteln, die über das übliche Maß des Fremdsprachenunterrichts hinausgeht, so dass die Schüler sich in der Fremdsprache umfassend und differenziert verständigen können. Inhaltlich folgt der bilinguale Unterricht dem Berliner Rahmenplan der Fächer Geographie und Geschichte.

Englisch wird ab Klasse 7 verstärkt unterrichtet, damit die Schüler ab Klasse 8 dem Sachunterricht in englischer Sprache folgen und dabei ihre Sprachkenntnisse weiterentwickeln können. (Dies bedeutet allerdings keine höhere Stundenzahl im Vergleich zu den Parallelklassen.)

In den Klassen 8, 9 und 10 werden die Fächer Geographie und Geschichte in englischer Sprache und teilweise in Teilungsgruppen unterrichtet.

Die Schüler erhalten auf dem Zeugnis einen Vermerk über die Teilnahme am zweisprachigen Unterricht. Außerdem wird der Besuch des bilingualen Zuges nach Klasse 10 durch ein Zertifikat über die Teilnahme am bilingualen Bildungsgang belegt.

In der Oberstufe gibt es für alle Schüler unserer Schule die Möglichkeit die Fächer Erdkunde und Englisch im Grund- und Leistungskurs weiter zu vertiefen.

Die Schulkonferenz des Hannah-Arendt-Gymnasiums hat folgende Kriterien bei Übernachfrage gemäß § 56, Absatz 6 Schulgesetz a.F. zur Aufnahme in die 7. Jahrgangsstufe beschlossen:

Die 32 Plätze für diese Klasse werden zu 100 % kriterienorientiert vergeben. Die Rangfolge der aufzunehmenden Schülerinnen und Schüler ergibt sich aus der Notensumme der Fächer Englisch (doppelt gewichtet), Geschichte/Sozialkunde (einfach gewichtet) und Geografie (einfach gewichtet) der letzten beiden Zeugnisse. Der Wert der Notensumme beträgt mindestens 8 und darf den Grenzwert von 18 nicht überschreiten. Bei gleicher Rangfolge für die letzten Plätze entscheidet das Los.

Das Angebot richtet sich an Schüler, die ein verstärktes Interesse an Englisch haben und bereit sind, sich für das Lernen dieser Sprache besonders zu engagieren. Dazu gehört u.a. die Bereitschaft, kontinuierlich Vokabeln und Grammatik zu lernen und Englisch zu sprechen. Auch das Interesse an den Fächern Geographie und Geschichte sollte ausgeprägt sein.

Für Schülerinnen und Schüler, die diese Voraussetzungen mitbringen, ist der bilinguale Unterricht nicht „schwerer“ als der Unterricht in einer Regelklasse. Dies belegen die insgesamt hervorragenden Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler der bilingualen Klassen der letzten Jahre.