Datenschutz und Rechtliches

Datenschutz und Richtlinien zur Vertraulichkeit  
Personenbezogene Daten werden von uns nur insoweit erhoben, verarbeitet und genutzt, als dies zur Durchführung der angebotenen Dienstleistungen erforderlich ist. Die Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet, es sei denn, dass Ihnen dies zuvor kenntlich gemacht wurde und die Übertragung von Ihnen durch eine eindeutige und bewusste Handlung elektronisch ausgelöst worden ist.

 

Erhebung und Verarbeitung persönlicher Daten
Bei jedem Besuch unserer Internetpräsenz werden folgende Besucherdaten automatisiert gespeichert: Datum, Uhrzeit und Dauer des Besuchs sowie abgerufene Inhalte aus unserem Internetangebot. Im Übrigen ist der Besuch anonym.

Weitere Speicherungen personenbezogener Daten erfolgen nur, wenn Sie uns diese ausdrücklich als gewünscht mitteilen.

 

Rechtlicher Hinweis
hag-berlin.net prüft und aktualisiert die Informationen auf den Websites ständig. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben.
Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht  übernommen werden.
Gleiches gilt auch für alle anderen Webseiten, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. hag-berlin.net ist für den Inhalt der Webseiten, die aufgrund einer solchen Verbindung erreicht werden, nicht verantwortlich.

Die Weitergabe an Dritte und die Veränderung der Inhalte sind strengstens untersagt.

Die Nutzung von hag-berlin.net erfolgt auf eigene Verantwortung und es wird keinerlei Haftung übernommen.

Bei Fragen und Anregungen zum Inhalt der Website schicken Sie uns bitte eine E-Mail.

 

Veröffentlichung von Personenfotos

Bilder von Versammlungen (§ 23 Abs.1 Nr.3 KUG) – z.B. Veranstaltungen in der Aula, Schul­hausveranstaltungen (Tag der offenen Tür), Hoffeste, Sportveranstaltungen (Sportfeste) usw.

Bildberichte über Veranstaltungen und Versammlungen sind vom Gesetzgeber ebenfalls insoweit privilegiert, als vor der Veröffentlichung von Personenfotos keine Einwilli­gung der Abgebildeten eingeholt werden muss. Ob es sich um eine öffentliche- oder eine geschlossene Veranstaltung handelt, ist im Ergebnis nicht von Bedeutung. Wäh­rend bei öffentlichen Versammlungen aufgrund der regelmäßigen Präsenz der Medien bei diesen Ereignissen bereits von einer stillschweigenden Einwilligung der anwesenden Personen ausgegangen werden kann, greift bei geschlossenen Gesellschaften § 23 Abs.1 Nr.3 KUG ein. Auch eine zwingende Mindestteilnehmerzahl besteht im Rahmen dieser Ausnahmeregelung nicht.

Bilder, auf denen Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlich­keit erscheinen (§ 23, Abs.1, Nr.2 KUG) – z.B. Antikenfahrt (Tempelfotos mit Schü­lern)

Umfasst werden Aufnahmen, bei denen zwar Menschen zu erkennen sind, der Motiv­schwerpunkt aber erkennbar auf Landschaften, Objekten oder Gebäuden liegt. Die ab­gebildeten Personen dürfen nicht Zweck der Aufnahme sein. Nur wenn die Gewichtung bei der Motivwahl dergestalt erfolgte, dass die abgebildeten Personen jederzeit wegge­lassen werden könnten, ohne dass der Gesamteindruck des Bildes verändert würde, be­darf es zur Veröffentlichung keiner Einwilligung der abgebildeten Personen. Eine sol­che Unterordnung der Personen liegt in der Regel vor, wenn Personen “durch das Bild” laufen oder nur am Rande zu sehen sind. Selbstverständlich wird eine bestehende Un­terordnung aufgehoben, wenn die Randbereiche aus dem Bild vergrößert oder ander­weitig in den Vordergrund gerückt werden. Dies hätte zur Folge, dass die Einwilli­gungspflichtigkeit wieder auflebt.

Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass auf einem Foto Personen abgebildet sein können, die aufgrund ihrer Positionierung im Raum nur Beiwerk sind (keine Ein­willigung notwendig), während andere Personen auf dem selben Foto herausgehoben dargestellt werden (Einwilligung notwendig). Beispiel: Vor einem Bauwerk wird ein Schüler exponiert abgebildet, während weit im Hintergrund vorbeigehende Passanten zu sehen sind. In diesem Fall ist nur die Einwilligung des Schülers zur Veröffentlichung notwendig.

Im Schulausflug-Fall liegt der Schwerpunkt auf der Abbildung des monumentalen Bauwerkes. Die ebenfalls mit aufgenommenen Schüler sind allesamt insoweit lediglich Beiwerk. Eine Veröffentlichung ist damit auch ohne deren Einwilligung – zumindest außerhalb Nordrhein-Westfalens – zulässig.