Philosophie

Was heißt Philosophieren?

Was kennzeichnet das philosophische Denken? Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch?
Jugendliche wissen in der Regel schon sehr gut, wann jemand anfängt zu philosophieren. Er betrachtet alltägliche Phänomene unter einem anderen Blickwinkel, gibt sich nicht mit Meinungen zufrieden, fragt nach Grundsätzlichem. Bei der näheren Kennzeichnungen dieses grundsätzlichen Fragens gelangen die Schülerinnen und Schüler schnell zu den vier Fragen Kants.
Über das Fragen-Stellen hinaus heißt Philosophieren auch, methodisch zu denken. Am Beispiel von Themen, Problemen und Texten, die mit diesen Fragen zu tun haben, lernen und üben sie Methoden, wie man an Texte herangeht, wie man schlüssige bzw. plausible Argumentationen aufbaut. Sie lernen exemplarisch den klassischen Sokratischen Dialog und andere Dialogformen als Methode des Philosophierens in mündlicher und schriftlicher Form kennen und anwenden.
Zentrale Begriffe: Philosophieren, Mythos, Ethik, Anthropologie, Erkenntnistheorie, Metaphysik.

Im Vordergrund steht nicht das Aneignen von historischen Fakten, sondern Schüler sollen Geisteshaltungen erkennen, analysieren und beurteilen, welche Bedeutung sie für unser Leben haben. Welche Einflussmöglichkeiten auf die moderne Kultur haben wir?
Um eine sinnvolle, ergebnisträchtige Diskussion zu führen, befassen wir uns mit Argumentationstechniken.
Gerne kann jeder seine täglichen Probleme und Fragen zur Diskussion mitbringen.
Die Semesterthemen können nach Absprache mit allen Teilnehmern modifiziert werden.

Grundsätzlich bietet der Rahmenlehrplan Philosophie bei der Gestaltung der Unterrichtseinheiten innerhalb der Kursthemen größtmögliche Freiheit. Neben den Kursthemen und einigen inhaltlichen Stichwörtern dazu werden nur wenige verbindliche Vorgaben gemacht, die hier noch einmal aufgeführt werden sollen:

SEMESTERTHEMEN MIT STICHWORTEN
phi-1/PHI-1: Werte und Normen
phi-2/PHI-2: Mensch und Gesellschaft
phi-3/PHI-3: Erkenntnis und Wahrheit
phi-4/PHI-4: Sein und Werden

REFLEXIONSBEREICHE
In allen Semestern sollen 1. ethisch-praktische, 2. geschichtliche, gesellschaftliche und anthropologische, 3. sprachphilosophische und erkenntnistheoretische sowie 4. metaphysische Fragestellungen reflektiert werden.

PHILOSOPHISCHE ARGUMENTATION
In allen Semestern sollen die Formen und Techniken des Argumentierens geübt und gefestigt werden.
Philosophische Probleme sollen im GEISTES- bzw. PHILOSOPHIEGESCHICHTLICHEN ZUSAMMENHANG behandelt werden.

GANZSCHRIFT
Es soll mindestens ein längerer philosophischer Text im Zusammenhang gelesen werden.